Der Posaunenchor lädt ein: Kurrendeblasen

Das diesjährige Kurrendeblasen mit bekannten Liedern zur Advents- und Weihnachtszeit wird der Posaunenchor
am Samstag, den 17. Dezember an folgenden Orten durchführen:

15:00 Uhr Gemeindehaus
15:20 Uhr Osterfeld/Die Ley
15:50 Uhr Auf dem Vorrel (Familie Meyer)
16:50 Uhr Tannenkamp (Familie Vetter)
17:50 Uhr Barnstorfer Straße (Familie Imsande)
18:50 Uhr Oldewager Straße
19:50 Uhr Sonnenstraße (Familie Seissenschmidt)
20:50 Uhr Vosskamp (Familie Bösking)

Der Posaunenchor lädt herzlich zum Kommen und Mitsingen ein und wünscht allen Leserinnen und Lesern eine gesegnete Advents– und Weihnachtszeit.

Kurrende_2013_03

Andacht

In wenigen Wochen ist das Jahr 2016 zu Ende. Ein Jahreswechsel ist immer der Punkt, an dem wir kurz anhalten, um einen Rückblick zu machen auf das vergangene Jahr. Gleichzeitig aber verspüren wir verstärkt den inneren Drang, nach vorne zu schauen, also auf das, was noch vor uns liegt. Ich glaube, jeder erlebt diese Spannung.

Für das kommende Jahr 2017 haben wir als Jahreslosung ein vielversprechendes Wort, in dem alle unsere Sehnsüchte und Träume zusammengefasst sind. Ein neues Herz und ein neuer Geist – das hört sich nach einer ganzheitlichen Erneuerung nicht nur im medizinischen, sondern auch im geistlichen Sinne an. Wer möchte denn nicht eine solche Erneuerung erleben angesichts der Tatsache, dass wir tagtäglich die Vergänglichkeit feststellen müssen, die auch nicht nur unsere Körper, sondern auch das Zwischenmenschliche betrifft? „Wo gehen wir hin?“ – fragen viele von uns, wenn wir die Nachrichten einschalten.

Ist dieses Wort der Jahreslosung denn eine billige Vertröstung? Oder hören wir da einen Träumer, der sich von der Realität völlig entfernt hat?

Nein. Es geht um den ausdrücklichen Wunsch Gottes für uns Menschen. Er will, dass wir ein neues Herz und einen neuen Geist empfangen. Er will, dass wir erneuert werden. Mehr noch, er hat uns dafür den Weg frei gemacht.

In und durch Jesus Christus stiftet Gott eine ganz neue Art von Beziehung, die wir eingeladen sind einzugehen: Die Beziehung zwischen uns Menschen, die Beziehung zu Gott und die Beziehung zu sich selbst. Wir kennen es, dass eine neue Beziehung oder eine neue Freundschaft uns positiv verändern kann. Wir kennen auch, dass eine missglückte Beziehung uns kaputt machen kann.

Gott lädt uns ein, uns auf die Beziehung mit IHM einzulassen, und sagt uns seine Treue zu. Wäre das nicht ein tolles Jahresprogramm für einen persönlich? Gottes „Programm“ steht jedenfalls fest: Er will uns ein neues Herz schenken und einen neuen Geist in uns legen.

Ich wünsche uns allen eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neues Jahr mit Gott!

Pastor Dimitri Schweitz

Pastor Dimitri Schweitz

Pastor Dimitri Schweitz

Mitarbeiter-Essen

Es ist schon Tradition, dass alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde Barver alljährlich zu einem “Dankeschön-Essen” in das Gemeindehaus eingeladen werden.

Fast 40 Personen waren der Einladung vom Kirchenvorstand gefolgt. Pastor Dimitri Schweitz begann mit einer kurzen Andacht, dieser folgte das umfangreiche Essen von der Firma Oldevend und abgeschlossen wurde das Mahl mit einer leckeren Dessertauswahl, die vom Kirchenvorstand zubereitet wurde.

Ein weiteres Highlight des Abends waren die Gewinnspiele von Pastor Dimitri Schweitz.

Zum Schluss geht ein großes Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter der Kirchengemeinde in Barver für den tollen Einsatz.

„Alle Sorgen werfet auf ihn, denn er sorgt für euch“

Goldenen Konfirmation in Barver

15 Frauen und Männer trafen sich auf Einladung der Kirchengemeinde Barver zur Feier ihrer goldenen Konfirmation. Vor einem halben Jahrhundert, in den Jahren 1966 und 1967, wurden sie konfirmiert. Pastor Dimitri Schweitz leitete den Festgottesdienst mit dem Spruch: „Alle Sorgen werfet auf ihn, denn er sorgt für euch.“

Zur Erinnerung an das Fest erhielten die Jubiläumskonfirmanden Urkunden. Die musikalische Gestaltung übernahmen der Posaunenchor und Lea Overbecke an der Orgel. Nach dem Gottesdienst konnten sich die Jubilare bei Mittagessen und Nachmittagskaffee über die vergangenen 50 Jahre austauschen.

Goldene Konfirmation 2016

Goldene Konfirmation 2016

An der Feier nahmen teil:

Jahrgang 1966: Bärbel Schwarze, geb. Schulze, Luise Schröder, geb. Nuttelmann, Friedrich Schumacher, Fritz Plagge, Helmut Möller; Fritz Hodde.

Jahrgang 1967: Marlies Ohmann, geb. Schlömer-Dittmer, Christine Wolters, geb. Peikert, Anneliese Strohwald, geb. Krüger, Helga Logemann, geb. Klose, Christa Schumacher, geb. Bülker, Wilfried Sommer, Friedhelm Oelker, Hans Hohmann und Wilhelm Guddas.

Die Schule hat wieder begonnen

Anfang August wurden die Schulanfänger in die Grundschule Barver eingeschult.

Bei dem Einschulungsgottesdienst zum 1. Schultag begrüßte die Pastor Schweitz die Erstklässler mit Ihren Eltern, Verwandten und Freunden. Auch die Schülerinnen und Schüler der zweiten, dritten und vierten Klasse begleiteten mit ihren Lehrerinnen die neue Mitschüler.

Einschulung 2016

Einschulung 2016

Pastor Schweitz gestaltete einen lebhaften und fröhlichen Gottesdienst, bei dem alle sich einbringen durften. Musikalisch begleitete er den Gottesdienst mit der Gitarre. Als kleines Geschenk überreichte Pastor Schweitz den Schulanfängern u. a. ein kleines Falt-Fernglas aus Pappe –  so etwas hätte er als kleiner Junge auch gerne bekommen.

Liebe Erstklässler,

wir wünschen Euch, dass Ihr Freunde und Freundinnen findet. Habt Spaß am Lernen, Zeit zum Spielen und Nichtstun. Bleibt neugierig und geht Euren Weg. Möge Gott Euch behüten.

Acht Mädchen und Jungen in Barver feierlich konfirmiert

Glaube als Orientierung auf allen Lebenswegen

In einem feierlichen Gottesdienst wurden acht Konfirmanden in der Kirche in Barver konfirmiert. Feierlich zogen die Jugendlichen begleitet vom Kirchenvorstand, Pastorin Edith Steinmeyer, Kreisjugenddiakon Ingo Jaeger und seinen Teamern und musikalisch empfangen vom Posaunenchor, in die Kirche ein.

Die Ausgestaltung des Gottesdienstes lag maßgeblich in den Händen von Ingo Jaeger und seinen Teamern. die die Konfirmanden auf ihrem zweijährigen Weg zur Konfirmation während der Vakanzzeit begleitet und auf diesen wichtigen Tag vorbereitet hatten.

Ein Anpiel der Teamer „Ich sehe was. was du nicht siehst und das ist unsichtbar“ und die Predigt, gehalten von Ingo Jaeger. waren gezeichnet vom Heiligen Geist und dem unsichtbaren Segen Gottes. der schützend und stützend den Weg der Konfirmanden begleitet. Ingo Jaeger ermutigte die Konfirmanden in seiner Predigt, sich weiterhin auf Gott einzulassen. auch auf die Gefahr Risiken dabei einzugehen, aber wie heißt es so schön im Leben: No risk, no firn.

Konfirmierer und Konfirmanden (v.l.): Kreisjugenddiakon Ingo Jäger, Rico Dankenbring. Bennet Segelhorst Alina Wohlann, Anna-Lena Möller, Noömie Oldevend, Mareile Kauke, Marlon Hohmann, Alexander Schwabe und Pastorin Edith Steinmeyer. (Foto: Kellenberg)

Konfirmierer und Konfirmanden (v.l.): Kreisjugenddiakon Ingo Jäger, Rico Dankenbring, Bennet Segelhorst, Alina Wohlann, Anna-Lena Möller, Noömie Oldevend, Mareile Kauke, Marlon Hohmann, Alexander Schwabe und Pastorin Edith Steinmeyer. (Foto: Kellenberg)

Im Anschluss segnete Pastorin Steinmeyer die Konfirmanden feierlich mit ihren Konfimationssprüchen ein. Ingo Jaeger überreichte die Urkunden und vom Kirchenvorstand wurden Tischlichter mit den eingravierten Konfirmationssprüchen überreicht.

Stellvertretend für den Kirchenvorstand gratulierte Thomas Evers. In seiner Rede stellte er fest, dass die Konfirmanden in ihren Anzügen und Kleidern nicht nur optisch eine Wandlung quasi über Nacht erfahren hätten, sondern dass sie während ihrer Konfirmandenzeit gereift seien und nun ihre ersten Schritte in die Erwachsenenwelt machen würden.

Er wies darauf hin. dass Konfirmation übersetzt Bestärkung heiße, der eigene Glaube, der Glaube an Gott und Jesus Christus gestärkt und gefestigt werden solle. Und dieser Glaube solle helfen. sich zu orientieren und alle Wege des Lebens ohne Angst und Furcht zu begehen.

Bericht: Katja Küster

« Older Entries